Einen exakten Nachweis der Gründung von Beerfelde oder eine genaue Zeitangabe ist nicht möglich. Es gibt von Beerfelde keine Geburtsurkunde, auch keinen Taufschein. Wahrscheinlich wurde Beerfelde in der 2.Hälfte des 13.Jahrhunderts gegründet.
Zum erstenmal urkundlich erwähnt wird unser Ort Beerfelde am 16.April 1285.
Die brandenburgischen Markgrafen, die Askanier Otto V. und Otto der VI., der jüngere, stellten eine Urkunde aus, in der die Grenzen und Rechte der Stadt Fürstenwalde bestätigt wurden, „wie sie dieselben von ihrer Gründung in alter Zeit her besessen hatten“.
In dieser Urkunde wird der Trebuser See als Fürstenwalder Stadtsee genannt, und gleichzeitig werden die Dörfer Beerfelde, Berkenbrück, Buchholz, Neuendorf, Rauen und Spreenhagen erwähnt.
Wie uns Ausgrabungen und Funde belegen, ist uns über die Anfänge des Ortes Beerfelde nichts bekannt. Sie liegen im Dunkeln, Beerfelde bestand mutmaßlich schon früher- in der Zeit, in der sich in Deutschland der Feudalismus entfaltete.
Anhand einer Reihe überlieferter Tatsachen, aus denen wir schließen können, wie die Entstehung bzw. die Entwicklung von Beerfelde sich etwa vollzogen hat, rekonstruieren wir.
Aus vergangenen Zeiten lesen wir die verschiedensten Namen, Menschen die sich mit der Geschichte unseres Ortes beschäftigen. Es wurden Unterlagen, Dokumente und Schrift- und Bildmaterialien gesammelt, wie zum Beispiel
14. Jahrhundert Petrus de Bernvelde (Notiz aus unserem Kirchenbuch),.......
15./16. Jahrhundert Pfarrer Weichbodt aus Beerfelde, ....... Friedrich von Bernfelde (Geistlicher Stand 1518 – 1548),.......
20. Jahrhundert Pfarrer Heßler aus Beerfelde/1907 – 1914),...... Pfarrer Erich Roesner(1969 – 1976),...... Frau Christel Herzberg u.a.
Im Register der Quellenverzeichnisse oder in Zeitungsberichten, Ortschroniken, Heimatkalender und durch Gespräche von Zeitungen finden wir noch andere Personen, denen wir Dank schulden, für ihr Interesse und für ihre Überlieferungen zu den verschiedensten Auskünften über unseren Ort Beerfelde. Sie haben uns die Schönheit und die Geschichte dieser Region näher gebracht. Es gibt auch in Zukunft noch Vieles, was erforscht und aufgeschrieben werden muss, um uns und die künftigen Generationen die Liebe zur Natur  und das Verständnis für die Geschichte unserer Region und ihre Menschen näher bringt. Wer sich nicht mit der Vergangenheit beschäftigt, kann ihre Zukunft nicht verstehen.

zurück zur Übersicht