. Übersicht 2008
 
 
Volkstrauertag - Beerfelder ehren Kriegstote
Deutsch-polnisches Sommercamp der Jugendfeuerwehren in Beerfelde
30. Geburtstag von „Georgi“ – unserem Feuerwehrauto
Brandenburger Landpartie“ mit Puhlmann GbR Beerfelde
   
 

 

. Volkstrauertag - Beerfelder ehren Kriegstote

nach oben

 

 

Zum Volkstrauertag 2008 am 16. November versammelten sich Beerfelder Bürger, Jugendliche und Gäste auf dem Beerfelder Friedhof am Gedenkstein für die Opfer der beiden Weltkriege.

In den Reden von Ortsvorsteher Horst Wittig und Pfarrer Jörg Hemmerling würdigten beide die Toten der Kriege und die Opfer von Gewalt sowie das Leid und die Not der Menschen in dieser Zeit. Sie mahnten gleichzeitig, auch noch heute immer alles zu tun, damit Kriege und Not auf der Welt beendet werden.

Musikalisch wurde dieses Gedenken umrahmt von dem Evangelischen Posaunenchor Schönfelde.

Am Gedenkstein wurden Blumengebinde niedergelegt. Zum Abschluss lud der Ortsvorsteher zum Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen in den Gemeinderaum der Kirche.

Klaus-Dieter Pooch

   
 

Fotos: K. D. Pooch

   
. Deutsch-polnisches Sommercamp der Jugendfeuerwehren in Beerfelde

nach oben

 

 

Die Jugendfeuerwehren der Ortsteile der Gemeinde Steinhöfel und der polnischen Partnergemeinde Czermin trafen sich vom 18. – 20. Juli 2008 zum gemeinsamen Sommercamp in Beerfelde. Auf dem Gelände des Freizeitzentrums „Am Barschpfuhl“ entstand für einige Tage eine kleine Zeltstadt.

Nach dem ersten Kennenlernen ging es an die Arbeit. Die Kinder und Jugendlichen tauschten Erfahrungen aus, lernten neue Kniffe und bewiesen ihr Können in Leistungsvergleichen. Aber auch bei Sport und Spiel konnten sie ihre Freizeit genießen und Freundschaften schließen.

Ordnungsamtsleiterin Ilka Paulikat und die Wehrführer zeichneten zum Abschluss die Besten mit Pokalen und Urkunden aus. Ein Dankeschön für die Einsatzbereitschaft bei der Betreuung erhielt auch Andy Buhrow von der gastgebenden Jugendfeuerwehr Beerfelde-Jänickendorf.

Nach den Anstrengungen schmeckte allen das Essen aus der Gulaschkanone oder vom Grill oder von den fleißigen Helfern, insbesondere von Frau Barbara Buhrow vorbereitet, noch einmal so gut.

Alle Teilnehmer am Sommercamp waren begeistert von dem Treffen und werden diese Tage in guter Erinnerung behalten.
 

Fotos: Uwe Wernsdorf

   
. 30. Geburtstag von „Georgi“ – unserem Feuerwehrauto

nach oben

 

 

Am 28. Juni 2008 führte die Freiwillige Feuerwehr einen Tag der offenen Tür durch. Grund war der 30. Geburtstag von „Georgi“, unserem Barkas, der an diesem Tag besonders geschmückt wurde.

Trotz unbeständiger Witterung kamen viele Besucher und SeniorenInnen der Feuerwehr. Neben vielen Gesprächen gab es Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltes.

Ein besonderer Höhepunkt war der Löschangriff, den die Jüngsten der freiwilligen Feuerwehr durchführten. Hier konnten die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr voller Stolz zeigen, was sie in dem halben Jahr seit der Gründung schon alles gelernt haben. Dafür erhielten sie viel Zustimmung.

Klaus-Dieter Pooch
Fotos: Uwe Wernsdorf
 

   
. Brandenburger Landpartie“ mit Puhlmann GbR Beerfelde

nach oben

 

 

Zum ersten Mal beteiligte sich das Familienunternehmen Puhlmann GbR Beerfelde in diesem Jahr an der „Brandenburger Landpartie“.
 
Viele Autos parkten vor der Hofeinfahrt. Das deutete auf reges Interesse hin. Familie Puhlmann hat diesen Tag mit allen Angehörigen und Beschäftigten gründlich vorbereitet. Die Stallanlagen waren frisch geputzt und auf Besucher eingestellt. Auf dem Hof wurden Stände mit Infomaterial und Produkten aufgebaut sowie Sitzgelegenheiten und Schirme bereitgestellt. Unterstützung bekamen sie von Vereinen des Dorfes.

So sorgte der „Landmarkt“ für Gegrilltes, das „Eiscafe Lewerenz“ bot Getränke und Eis an, Frau Müller mit Produkten aus Garten und Wiese, die „Pfadfinder“ und Frau Hauckold von „Schöner leben“ präsentierten sich ebenfalls. Die Frauen des Sportvereins e.V. Beerfelde boten selbstgebackenem Kuchen und Kaffee an.

Herr Fettke aus Molkenberg kam mit Kutsche und Haflingern und lud zu Rundfahrten ein. Viele Besucher nutzten die Möglichkeit, sich auf einem Bauernhof umzusehen und über die Arbeitsbedingungen zu informieren. Manche staunten nicht schlecht, wie computergesteuert viele Anlagen auf einem Hof sind.

Das Wichtigste aber waren die Tiere. Ob Kälber oder Altrinder – so nah zum Anfassen hatte jeder einmal die Möglichkeit, Streicheleinheiten zu verteilen.

Am Abend wurde mit allen Beteiligten eine Auswertung vorgenommen und eine positive Bilanz gezogen. Familie Puhlmann bedankte sich bei allen, die sie bei der Durchführung dieses Tages unterstützten.

Klaus-Dieter Pooch
 

Fotos: K.-D. Pooch